Nieten und Blindniettechnik

Der Nietvorgang ist ein Herstellungsverfahren, um zwei Bauteile dauerhaft miteinander zu verbinden. Dabei wird der Niet (= Hilfsfügeteil) plastisch umgeformt, er verliert also seine ursprüngliche Form. Industriell gefertigte Blindnieten haben am einen Ende einen Dorn, der in das Material eindringt und am anderen Ende einen Kopf, welcher die Nietverbindung abschließt. mehr ...



 

Historische Entwicklung

Schon in der frühsten Zeit der Menschheit wurden Nieten genutzt, um Materialien miteinander zu verbinden (z. B. Henkel an eine Pfanne). Dabei wurden Vollmetallnieten verwendet. Diese sind aus Vollmaterial, z. B. Stahl, Aluminium, Kupfer, Messing oder Rostfreiem Edelstahl A2 und A4 hergestellt und besitzen einen Kopf. Wahlweise gibt es Senknieten DIN 661, Halbrundnieten DIN 660, Linsenkopfnieten DIN 662 und Flachrundnieten DIN 674. Die Verarbeitung erfolgt mittels Nietwerkzeug [Link], z. B. dem Nietzieher.

 

Blindnieten

sind die heute in Industrie und Handwerk am meist verbreiteten Nietmittel. Sie werden mit speziellen Nietzangen verarbeitet. In die zu verbindenden Werkstücke wird ein Loch passend zum Durchmesser der Niete gebohrt.  Über den Dorn wird die Niete mit einer Nietzange zusammengezogen. Dadurch werden die Bauteile dauerhaft miteinander verbunden. Der Nietdorn reißt nach dem Spreizvorgang an einer Sollbruchstelle selbständig ab. Die Unterschiede bei Blindnieten liegen in der Form des Kopfes (Flachkopf oder Senkkopf) oder der Größe des Kopfansatzes. Ferner gibt es Dichtnieten, die eine Wasserdichte Verbindung herstellen oder Mehrbereichsnieten. Mehrbereichsblindnieten haben einen sehr großen Klemmbereich und meist auch einen größeren Kopf, der einen größeren Wulst bildet.

 

Blindnietmuttern

bringen an einem Blech ein metrisches Gewinde an. Dazu wird ein passendes Loch ins Blech gebohrt und danach die Blindnietmutter eingesetzt. Diese arretiert sich meist über eine angebrachte Riffelung an der Außenseite. Blindnietmuttern gibt es mit einem Flachkopf, Senkkopf, kleinen Senkkopf oder Außensechskant. Die Verarbeitung erfolgt  mit einer speziellen Niet-Mutternzange durch Klemmung in dem vorgebohrten Loch.

Alle Angaben ohne Gewähr, Gewährleistung oder Haftung.


Version 3.8.3 - Servername: WEBAPP1


 
 Warenkorb
Zur Kasse | Drucken | Speichern
 
Ihr Warenkorb ist leer

DIN 934 Sechskantmuttern

DIN 934 Sechskantmuttern
 
Artikel-Nr. 2896-158
Werkstoff ROSTFREI A2
Norm DIN 934
Abmessung M 8

Rahmendübel Nylon mit Sechskantschraube, RLS

Artikel-Nr. 6001-003
Werkstoff STAHL - galvanisch verzinkt
Norm Art. 84775
Abmessung RLS 10 x 140
Hier finden Sie das zuletzt angesehene Produkt
Unsere App - jetzt online!
NEU im Sortiment: Zusätzlich über 15.000 neue Kleinmengen
Zertifizierung

Kundenbewertungen (84.754)

"Reibungslose Abwicklung, sehr schnelle Lieferung und einwandfreie Ware."
- 369670 Klaus Willeke (592030)

"Wie immer sehr schnell und vollständig"
- 364878 Thorsten Wehr

"Sehr gut: Lieferzeit, Verpackung, Qualität Habe Sie bereits weiter empfohlen."
- Wolfgang Pusch

"Alles perfekt abgelaufen, von der Bestellung bis zur Lieferung, Danke."
- 256885 Rudolf Führer (523931)

"Am besten finde ich den Service der netten Frau Bergmaier !!!!!!!!!!!!!!!!!"
- Alois Muhr

Unsere Cookie-Richtlinien

Wir nutzen Cookies, um unsere Seite für Sie bestmöglich zu gestalten und dauerhaft zu verbessern. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ohne Ihre Zustimmung werden nur technisch notwendige Cookies verwendet.
AKZEPTIEREN
ABLEHNEN